Anzeige

Qualitätssicherung

Echte Qualitätsstandards bei Zytostatika

Von Omnicare Beteiligungen GmbH · 2019

Bislang war die Qualität der onkologischen Zubereitung eine unbekannte Größe für Patienten und Onkologen. Deshalb hat Omnicare mit über 35 Zytostatika herstellenden Apotheken eine Qualitätsinitiative gestartet.

Ambulante Krebsspezialisten und auf parenterale Zubereitungen spezialisierte Apotheken versorgen in Deutschland täglich tausende an Krebs erkrankte Menschen. Hohes Qualitätsbewusstsein und Transparenz bei der Herstellung solcher Zubereitungen sind ein absolutes „Muss“. Umso schlimmer, wenn einzelne Beteiligte gefährliches Fehlverhalten zeigen – etwa, wenn ein Apotheker bei der Herstellung betrügt. 

Damit Patienten wirklich eine hochwertige und sichere Therapie erhalten, hat Omnicare eine Initiative gestartet, welche die Qualität der parenteralen Zubereitungen für die ambulante Versorgung sicherstellt und alle Schritte transparent macht. An ihr nehmen bereits über 35 der spezialisierten Apotheken in Deutschland teil. Das Fundament bilden drei Bausteine mit jeweils einheitlichen Qualitätssicherungsstandards, die über die gesetzlichen Anforderungen hinausgehen. Nur Apotheken, die alle Kriterien der Bausteine erfüllen, erhalten das QI-Siegel der Qualitätsinitiative.

Sicherung der Qualität 

Der erste Qualitätsbaustein sind regelmäßige Überprüfungen, bei denen Omnicare und die TÜV Nord Cert GmbH den Herstellungsbereich in der Apotheke inspizieren und anhand eines strengen Kriterienkatalogs bewerten. So können sich Patienten und Onkologen sicher sein, dass die erforderlichen Standards bei der Zubereitung von Zytostatika eingehalten werden.

Tägliches Hygiene-Monitoring 

Der zweite Qualitätsbaustein ist ein kontinuierliches Hygiene-Monitoring. Dazu wird ein elektronisches Datenverarbeitungssystem implementiert und es werden täglich Proben an unterschiedlichen Messstellen im Reinraum der Apotheke entnommen und ausgewertet. Dies gewährleistet höchste Sicherheit und Qualität der patientenindividuellen Zubereitungen.

Transparente Ergebnisqualität

Im dritten Qualitätsbaustein wird kontrolliert, ob in der Infusion genau das enthalten ist, was der Therapieplan fordert. Dafür wird der Inhalt der Infusionsbeutel in einem Testlabor stichprobenartig analysiert wird. Dies geschieht zum Beispiel wenn die Infusion dem Patienten nicht verabreicht werden kann, etwa, weil seine körperliche Verfassung es nicht zulässt. Der Apotheker weiß also bei der Herstellung nie, welche Infusion kontrolliert wird. Für Patienten bedeutet dies die Sicherheit, dass in ihrer Infusion auch drin ist, was draufsteht.

So sichert die Initiative die Qualität der Infusionen über den gesamten Herstellungsprozess und gewährleistet eine effektive Kontrolle aller Schritte. Darüber hinaus wird die ambulante Krebsbehandlung gestärkt, denn die bestmögliche Versorgung an Krebs erkrankter Patienten wird in ihrer Nähe – und damit ambulant – erreicht.

Kontakt

Omnicare Beteiligungen GmbH
Feringastraße 7
85774 Unterföhring
E-Mail: info@omnicare.de
Web: www.omnicare.de

Weiterführende Artikel

Array
(
    [micrositeID] => 46
    [micro_portalID] => 26
    [micro_name] => Leben mit Krebs
    [micro_image] => 4605
    [micro_user] => 1
    [micro_created] => 1486386337
    [micro_last_edit_user] => 1
    [micro_last_edit_date] => 1567520862
    [micro_cID] => 1538
    [micro_status] => 1
    [micro_cache] => 0
    [deleted] => 0
)